Gold sind die Landkarten.

Nachdem in Heft 7 unter anderem der poetologische Essay „Tradition“ von Tobias Roth besprochen wurde, haben wir eine Lesung von ihm besucht – ganz passend, von seinen aktualisierenden Übertagungen des mittelalterlichen Dichters Giovanni Gioviano Pontanos (1429-1503) aus dem Lateinischen.
Zwar schon eine Woche her, aber trotzdem interessant für Freunde der fortschrittlichen Buchkunst: Nicht nur, dass der nach dem Italienischen Badeort „Baiae“ benannten Gedichtbandes selbst ganz wunderhübsch geworden ist, die Lesung war im Gobelinsaal des Bode-Museums.
Die musikalische Begleitung und die Projektion hätte man sich vielleicht sparen können, aber der Ort selbst – und die, ja doch launige – Übersetzung aus dem Lateinischen der teils bitterbösen, teils erotischen Lyrik entschädigt für alles.
Weshalb nun Druck und Gestaltung prämiert wurden, greife am besten direkt zum Material. Hinzuzufügen ist vielleicht: Gold sind die Landkarten im breit-informativen Anhang.

Fotos (c) Tanya Gryniva

Mehr lyrischen Badespaß von Pontano und Roth gibt es am 11.11. in Berlin.

Für die Einladung danken wir dem Verlagshaus Berlin.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s